RELEASE PR (HOME ENTERTAINMENT) – ONLINE / SOCIAL MEDIA

THE LIMEHOUSE GOLEM

Concorde Home Entertainment GmbH

30. Dezember 2017

Die Schauspielerin Lizzie Cree (Olivia Cooke) wir des Mordes an ihrem Mann John beschuldigt und steht vor der Hinrichtung. Ihr Tod scheint unausweichlich – bis Detective Inspector John Kildare (Bill Nighy) auf den Fall des „Limehouse Golem“ angesetzt wird; einem geheimnisvollen Serienkiller, der willkürlich ausgewählte Unschuldige bestialisch ermordet und sie so grausam verstümmelt, dass die Leichen kaum identifizierbar sind. Stets hinterlässt er sein Erkennungsmerkmal: eine Signatur mit Blut!

Kildare ist fest entschlossen, den geheimnisvollen Killer zu fassen. Als sich John Cree als Hauptverdächtiger herauskristallisiert, wird dem Ermittler sofort klar: Kann er dessen Schuld beweisen, hat er nicht nur den Golem gefunden. Er würde der armen, jungen Lizzie, die dem Inspector im Verlauf der Ermittlungen sehr ans Herz gewachsen ist, vielleicht das Leben retten. Unterstützung erhält er dabei von dem exzentrischen Künstler Dan Leno (Douglas Booth), der Lizzie als Protegé unter seine Fittiche nahm.

Kildare ist sicher, Lizzie würde dem Tod durch den Strang entgehen, wenn John Cree tatsächlich der gesuchte Golem wäre, da sie ja die Stadt von ihm befreit hätte. Er stößt bei seinen Nachforschungen auf das Tagebuch des Golems, das im Lesesaal der Bibliothek versteckt ist. Der letzte Eintrag geht auf einen Tag zurück, an dem nur vier Menschen Zugang zum Lesesaal hatten – John Cree, Dan Leno, der berühmte Philosoph Karl Marx und der Schriftsteller George Gissing. Kildare und Flood verlangen Schriftproben der drei überlebenden Verdächtigen, um sie mit dem Tagebucheintrag zu vergleichen. Doch die Zeit drängt, die Schlinge um Lizzies Hals zieht sich weiter mehr zu…

Regisseur Juan Carlos Medina gelingt es mit THE LIMEHOUSE GOLEM einen eindringlichen, düsteren und stimmigen Film zu inszenieren, der den Zuschauer bis zum Ende rätseln lässt und in Atem hält.